Sharing is caring!

Wunderschönes Požega. In diesem Beitrag möchte ich euch eine weitere, für die meisten Kroatien-Urlauber (noch) unbekannte, aber sehr reizvolle Stadt Slawoniens vorstellen. Požega.

Gelegen im sogenannten goldenen Tal Slawoniens überrascht Požega, welche auf Deutsch Poschega, gelesen und gesprochen wird, ihre Besucher mit endlosem Charme, einer sehr gut erhaltenen Innenstadt, die verschiedene Architekturstile, vom Barock- bis zum Jugendstil aufweist und wie für Slawonien gewöhnlich, unglaublich viele Gaumenfreuden zu bieten hat.

 

Willkommen in Požega

Wie ich euch in dem Beitrag über Slawonien und Osijek schon berichtet habe, besteht die Region zum Großteil aus Flachland der pannonischen Tiefebene. Anders jedoch bei Požega, der „Perle des goldenen Tals“.

Požega, das um die 28.000 Einwohner zählt, wird gleich von mehreren Bergen umgeben. Darunter: Der Psunj, Krndija, Dilj, Požeška Gora und dem Papuk. Welcher der bekannteste ist und sich in einem traumhaften Naturpark befindet, der von der UNESCO geschützt wird. Dazu später aber noch mehr.

Die Stadt selbst ist sehr, ja wirklich sehr grün und viele Straßen der Stadt münden tief in die Hänge der Požeška Gora und damit direkt ins Grüne hinein.

Die Stadt schafft durch ihr architektonisches Erbe und die bewaldeten Berge sowie unzählige Fahrrad- und Mountainbikepfade, den perfekten Spagat für kulturbegeisterte und Naturliebhaber.

 

Požega Sehenswürdigkeiten

Trotz der beschaulichen Größe des Stadtzentrums weißt die Stadt eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten auf. Vor allem in den letzten Jahren wurden viele der historischen Gebäude am Marktplatz und im Zentrum der Stadt restauriert. Dank der kompakten Größe lässt sich die Innenstadt gut zu Fuß erkunden.

Hier möchte ich euch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorstellen.

 

Trg svetog Trojstva (Platz der heiligen Dreifaltigkeit)

 

Der Hauptplatz der Stadt, der bei den einheimischen besser als „Glavni Trg“ oder einfach „Trg“ bekannt ist, bietet Barock Architektur vom feinsten und ist zugleich so etwas wie die Flaniermeile der Stadt.

Im Zentrum dieser barocken Schatzkiste steht die Säule der Dreieinigkeit, die 1749 zum Gedenken an die Opfer der Pestepidemie errichtet worden ist.

Herausgeputzte Barockhäuser beherbergen schicke Cafés, in denen es im Sommer nicht mal so leicht ist einen Platz zu finden. Denn so lange wie möglich im Café zu sitzen und über Gott und die Welt zu reden, gilt in Kroatien als eine Art olympische Disziplin, die man auch außerhalb des Trg´s beobachten kann.

Eine kleine Straße, die sich zwar zentral am Platz befindet, doch leicht übersehen werden kann, führt in die kleine Einkaufsstraße Požegas, die weitere Cafés sowie eine Reihe kleiner schicker Modeboutiquen beherbergt.

 

Bistum Požega

Bistum Pozega

 

Definitiv eines der schönsten Bauwerke der Stadt, ist der Sitz des Bistums Požega. Diese Barockjuwel, welches sich ebenfalls auf dem Hauptplatz befindet, wurde zwischen 1709 und 1711 errichtet. Im Jahr 1835 kaufte der Bischof Aleksandar Alagović das Gebäude, erweiterte es und gründete ein erzbischöfliches Waisenhaus. Abends wird das Gebäude beleuchtet und sieht noch majestätischer als am Tag aus.

 

Kirche des Heiligen Geistes und Franziskanerkloster

 

Eines der ältesten Bauwerke der Stadt ist die Kirche des Heiligen Geistes die außerdem ein Franziskanerkloster beinhaltet. Es wird angenommen das die erste Kirche mit dem Kloster bereits um 1285 an dieser Stelle errichtet wurde.

Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kirche im Jahr 1842, nach einem großen Brand welcher zuvor in Požega wütete. Das Kloster zeichnet sich durch eine reiche Bibliothek aus, in der über 15.000 Bücher und seltene Inkunabeln aufbewahrt werden. Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1995 wurde ein reich dekoriertes romanisches Portal aus dem 13. Jahrhundert entdeckt, das neben den Portalen in Trogir und Zadar eines der bedeutendsten in Kroatien ist.

 

Stadtpark und Aussichtspunkt Stari Grad

Pozega Stadtpark

 

Požega beherbergt gleich mehrere grüne Oasen in der Stadt, allerdings ist dieser Park, der sich auf einem Hügel befindet, auf dem einst die Festung von Požega stand einer der schönsten und bietet eine fantastische Aussicht. Die Lage ist einfach nur ein Traum. Der Haupteingang befindet sich neben der St. Theresia Kathedrale und hinter dem katholischen Gymnasium und hat mit seinem Aussehen eines alten Portals eine fast schon mystische Wirkung.

*Stari Grad = Altstadt, in Kroatien werden des Öfteren alte Festungen sowie Burgen, Burgruinen und Plätze wo diese einmal standen als „Stari Grad“ bezeichnet.

 

Haupteingang zum Stadtpark in Požega

Pozega Stari Grad

Im inneren des Parks

Kathedrale St. Theresia

Pozega Kirche

 

Ihr Turm überragt die Altstadt und ist schon von weitem sichtbar.

Von außen- und innen strahlt sie Eleganz und Harmonie der Barockarchitektur aus und ist ein wahres Freudenfest für die Augen. Die Kirche sollte den Namen ihrer Schutzpatronin, der heiligen Theresia von Avila tragen. Das Gotteshaus wurde im Wiener Barockstil in Form eines Kreuzes erbaut. Das innere wird vom Spätbarock und Rokoko dominiert (unbedingt hineingehen). In der Kathedrale finden viele Vermählungen statt.

Kurz und knapp: Der perfekte Ort für die Traumhochzeit.

Der Platz, auf welchem sich die Kathedrale befindet, ist ebenfalls sehr schön und lädt in den heißen Sommertagen wie sie häufig in Slawonien auftreten zum Verweilen in eines der Cafés ein.

 

Das Gerichtsgebäude von Požega

Pozega Gericht

 

Die Sankt Florian Straße (Ulica Svetog Florijana) besitzt mehrere schöne Gebäude, doch das Gerichtsgebäude fällt wirklich jedem Besucher sofort ins Auge. Errichtet im Jahr 1896 nach den Entwürfen der berühmten Zagreber Architekten Deutsch und Hönigsberg, strahlt es zeitlose Eleganz aus.

 

Die Stadtbibliothek und Lesesaal Požega

 

Ebenfalls aus der Hand des Architekturbüros Deutsch und Königsberg stammt dieses Jugendstiljuwel, das im Jahre 1907 errichtet worden ist. Der Schriftzug auf dem Gebäude ist ein Hinweis auf seine Vergangenheit, als das Gebäude noch die erste Sparkasse Požegas beherbergte.

2006 wurde eine grundlegende Sanierung durchgeführt, die sich über Jahre hinzog und über 10 Millionen Kuna verschlungen hat. Dank der originalgetreuen Sanierung erstrahlt das Gebäude wieder im Geist seiner Zeit.

Für mich persönlich, eines der schönsten Bauwerke der Stadt.

 

Kreispalast Požega-Slavonija

Kreispalast Pozega

 

Dieser Barockpalast welcher im 18. Jahrhundert errichtet worden ist befindet sich in der Županijska Ulica und überrascht durch seine überproportionale Größe für so eine schmale Straße, die noch weitere wunderschöne Bauwerke beherbergt.

 

 

Tipp: Befindet man sich gerade auf einer Entdeckungstour und wird vom kleinen oder großen Hunger überrascht bietet sich das Fast Food Infinity an. Das kleine Lokal welches am Anfang der Straße liegt (Županijska Ulica 2) kann durch seine kompakte Größe leicht übersehen werden. Denn Begriff Fast Food darf man hier nicht in Verbindung mit Fast Food ala Mägges oder Burger King setzen, es geht zwar relativ schnell, die Qualität ist aber um Dimensionen besser. Der Geschmack sowieso. Unbedingt probieren sollte man den “Slavonski Burger“ oder den Klassiker Ćevapčići.

Weitere Infos zur Stadt und dessen Sehenswürdigkeiten findet ihr hier.

Freizeitaktivitäten 

 Wer raus ins Grüne möchte, muss keine langen Wege auf sich nehmen und kann einiges entdecken. Die Gegend rund um Požega ist ebenfalls sehr reich an Kultur- und Naturschätzen und bietet sich hervorragend zum Wandern oder zum Fahrrad- und Mountainbike fahren an. So kann man z.B. eine Fahrradtour auf der Weinstraße nach Kutjevo oder einen Ausflug nach Lipik unternehmen, das für sein heilendes Wasser und das Pferdegestüt der Lipizzaner bekannt ist.

 

Naturpark Papuk

Geopark Papuk

 

Wann wart Ihr zum letzten Mal im Wald? Also ich meine in einem richtigen Wald. Bei welchem man sofort merkt das überall um einem herum Leben in jeglicher Form steckt. Einen Wald welchen man riecht, welchen man fühlt.

Und nicht einer dieser Wälder welche ständig gerodet und wieder aufgeforstet werden, Industriewälder wie wir Sie aus Zentraleuropa und leider auch bei uns in Deutschland kennen. Ich möchte Euch hier einen richtigen Wald vorstellen.

 

Willkommen im Naturpark Papuk

Jankovac Pozega

 

Genauer genommen handelt es sich um einen UNESCO Geopark, der 2007 aufgrund seiner außergewöhnlichen biologischen und kulturellen Vielfalt in die Liste der zu schützenden geologischen Gebiete der Welt aufgenommen wurde.

Das Gebiet des Geoparks ist 524 km2 groß, der höchste Punkt beträgt 953 m.

Die Kleinstadt Velika, welche sich 15 km nördlich von Požega liegt, bildet den Eingang zum Park. Man folgt einfach der Hauptstraße vorbei an einem sehr romantisch gelegen Restaurant mit einer traumhaften Terrasse und noch grandioserem Essen namens ČIČA MATA, (unbedingt probieren). Wenn Ihr eine alte Kirche aus dem 13. Jahrhundert und eine alte Burgruine seht, die hoch oben auf dem Berg thront, könnt Ihr sicher sein, dass Ihr richtig seid. Es gibt mehrere Eingänge zum Papuk, kommt man jedoch vom Stadtzentrum Požegas, ist das der schnellste und einfachste.

Der Park ist wirklich einfach zu finden und wird gerne von Einheimischen aus der ganzen Region vor allem am Wochenende aufgesucht.

 

Freizeitaktivitäten Papuk

In den letzten Jahren konnten viele wirklich gute Projekte in Verbindung mit dem Geopark verwirklicht werden, ohne dabei zu sehr in die Natur einzugreifen. Dazu zählt auch der Adrenalin-Park Duboka, welcher auch die Möglichkeit bietet sich ein Mountainbike oder Elektrofahrrad auszuleihen und den Park auf zwei Rädern zu erkunden.

Die Bikes sind erste Sahne und die Preise wirklich schwer in Ordnung wie ich finde. Der Preis für ein Mountainbike kostet z. B. 60 kn für 3 Stunden, was umgerechnet ca. 8 EUR beträgt. Wer von euch Lust hat, sich die Gegend mit dem Fahrrad anzuschauen sollte das kurz mit einer Mail ankündigen, damit alles vorbereitet werden kann. Alle weiteren Infos zum Adrenalin Park und zum Fahrradverleih erhaltet ihr hier. 

Der Adrenalin park hat von Mo – So 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet.

Papuk Jankovac

Papuk Jankovac
Begegnungen wie diese sind auf dem Weg zum Park keine Seltenheit

Ein wahres Juwel des Geoparks ist der Waldpark Jankovac, der sich im Herzen des Papuk auf einer Höhe von 475 m über dem Meeresspiegel befindet.

Den Waldpark erreicht ihr über die linke Abzweigung nach der Kirche. Die Anreise an sich ist schon ein Erlebnis, da man sich auf einer schmalen Straße quer durch den Wald schlängelt und von dem Anblick, der sich einem dabei bietet, einfach überwältigt ist. Da die Strecke jedoch nicht ganz asphaltiert ist, beansprucht die Anreise ca. 30 Minuten mit dem Auto. Und falls ihr euch während der Fahrt fragen solltet: Bin ich hier überhaupt richtig? Ja, das seid ihr.

 

 

Erreicht man den Park nach dieser spektakulären Anreise, muss man ein kleines Eintrittsgeld von 10 kn (ca.1,30 EUR) bezahlen. Im Park selbst erwarten euch zwei Seen und eine unglaubliche Vegetation. Die Heimat für verschiedenste Vögel, Wildtiere und Schmetterlinge ist. Der 35 m hoher Wasserfall Namens Skakavac, sollte man sich nicht entgehen lassen. Gleich beim Eingang zum Waldpark, findet ihr auf linker Seite ein kleines Infozentrum, indem man sich über den Park und seine Erlebnispfade informieren kann. Außerdem besteht die Möglichkeit sich ein Kanu auszuleihen.

Wer sich nach einer ausgedehnten Wanderung etwas erholen möchte, kann das hervorragend in der Jankovac Mountain Lodge tun, in der es auch etwas zu Essen und trinken gibt.

 

Die Jankovac Mountain Lodge

Campingplatz Duboka

Gleich beim Eingang zum Park in direkter Umgebung zum Adrenalin Park, befindet sich das 2017 eröffnete Camping Resort Duboko. Der Campingplatz verfügt zwar (bloß) über 11 Stellplätze, aufgrund seiner Qualität und der traumhaften Lage wurde er jedoch in die Liste der 42 besten Minicamps Kroatiens aufgenommen. Ein Zertifikat, das den hohen Standard des Camps belegt.

Das Camp verfügt über einen Strom- und Wasseranschluss für die Wohnwagen.

Ein Teil des Camps ist zum Zelten ausgelegt.

Ich selbst habe den Campingplatz zwar nicht ausprobiert, die Gäste sind jedoch rundum begeistert. Die gläserne Panoramatoilette, von welcher man die Umgebung aus besichtigen kann, ist mittlerweile schon so etwas wie eine kleine Sehenswürdigkeit des Camps.

Weitere Informationen rund um Naturpark Papuk erhaltet ihr auf folgender Seite: www.pp-papuk.hr.

 

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen. Falls ihr Fragen zur Stadt oder weiteren Reisezielen am Balkan habt könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben. Gute Tipps garantiert 🙂

 

                                                                       

Author

Hi, ich bin Aleks, der Gründer von A Secret Called Bosnia, dem ersten Blog ausschließlich über Bosnien und den Balkan. Du willst nach Bosnien oder auf den Balkan reisen? Dann bist du hier genau richtig ✓

Write A Comment