Sharing is caring!

 

Kulen gilt als DIE Spezialität in Slawonien. Die östliche Region Kroatiens, ist bekannt für eine Reihe an kulinarischen Spezialitäten, doch zwei davon, nämlich der Kulen und der köstliche Fischeineintopf Fiš, genießen besonders hohes Ansehen.

In diesem Beitrag möchte ich euch auf einen kleinen Ausflug zu den Esstischen Slawoniens mitnehmen. Ihr werdet zwei Spezialitäten kennen lernen, die man auf keinen Fall verpassen darf, wenn man Kroatiens Osten besucht.

 

 Kulen Wurst und Kulenova Seka (“Kulens Schwester“)

Kulen aus Slawonien

Kulen gilt für viele Kroaten als die “Wurst der Würste“, oder aufgrund der umfangreichen Herstellung als “Kroatiens edelste Wurst“.

Es gibt sogar ganze Wettbewerbe, sogenannte Kulenijadas, in welchen der Meister der Wurst gesucht wird. In der slawonischen Stadt Požega feierte das Event im Jahr 2020, bereits sein 40-jähriges Jubiläum. Charakteristisch ist, vor allem die dicke Form und die dunkelrote Farbe, sowie der herrlich rauchige, nach Paprika und Knoblauch duftende Geruch.

Doch was zeichnet Slawoniens angesehenste Wurst eigentlich aus?

 

Kulen Zutaten 

Der Geschmack ist würzig scharf, gespickt mit einer Note der einheimischen Paprika und des Knoblauchs. Größte Bedeutung bei der Herstellung hat die Wahl des Fleisches. Die Schweine sollten nicht zu jung sein und bereits über 180 kg wiegen. Das Fleisch des Mangulica-Schweins, sowie des schwarzen slawonischen Schweins, werden besonders geschätzt. Die Ernährung des Schweins ist ebenfalls von besonderer Bedeutung für die Fleischqualität. 

 

 

Kulen

 

Kulen Zubereitung 

Das Fleisch der Schweine, die in den slawonischen Hainen und Wäldern streifen dürfen und dort die Eicheln, der berühmten slawonischen Eichen fressen, ist besonders gut. Mindestens genauso wichtig, ist auch die richtige Mischung aus: Süßer und scharfer, gemahlener Paprika, die der Wurst ihren charakteristischen Geschmack verleiht.

Der richtige Anteil an Salz und schwarzem Pfeffer ist essenziell. Die fertige Wurstmasse wird traditionell in Darmblasen gefüllt, dann mit geeigneten Hölzern kaltgeräuchert und anschließend mehrere Monate luftgetrocknet. Das wird in Slawonien noch traditionell auf dem hauseigenen Dachboden gemacht.

 

Kroatischen Kulen kaufen 

Die Zusammensetzung, Gewürzmischung, Zubereitung, sowie Reifung  unterscheidet sich von Haus zu Haus. Die alten Rezepte werden von Generation zu Generation weitergegeben. Kulen wird in vielen slawonischen Haushalten selber hergestellt, kann aber ebenso im Einzelhandel erworben werden. Wer mit dem Auto durch Slawonien fährt, sieht öfters vor den Häusern Schilder die für ihren eigenen Kulen werben. Hier macht man beim Kauf bestimmt nichts falsch.

Wer jedoch nicht auf den nächsten Urlaub warten möchte kann sich vorab seinen Kulen online bestellen. Hier zwei Shops, die ich für euch raus gepickt habe: Kroatische-Feinkost.de und Simic-Speck.at

In vielen Restaurants der Region wird er als Vorspeise serviert. Guten Kulen könnt ihr aber auch beim Metzger erwerben. Qualität hat aber wie immer ihren Preis, dieser ist trotzdem für jeden erschwinglich. Die dicke Variante ist als der Klassische Kulen bekannt, bei der etwas dünneren Variante handelt es sich um “Kulenova Seka“.

 

Kulen wird oft als Vorspeise mit Käse und Brot serviert, man kann aber auch ein Gläschen Wein dazu trinken. Doch nie zu viele Beilagen auf einmal, um nicht den herrlich herzhaften Geschmack zu verfälschen.

Fiš-Paprikaš (Paprika Fischeintopf)

Bosnien

 

Dieser leckere Fischeintopf, der in Slawonien auch einfach besser bekannt als Fiš ist, zählt definitiv nicht nur zu den besten Gerichten Slawoniens, sondern ganz Kroatiens und gilt für mich persönlich als eines meiner Lieblingsgerichte.

Gleich vorab, wer noch nicht in den Genuss dieses leicht scharfen Fischeintopfs gekommen ist, sollte das bei seinem kommenden Kroatien Besuch schleunigst ändern. Das Bild stammt von einem meiner ersten Versuche die alte Tradition selbst weiterzuführen und gleichzeitig etwas Leckeres auf den Tisch zu zaubern 🙂

 

Wo in Slawonien hat der Fiš seinen Ursprung

Seine Wurzeln hat der Fischeintopf in der Baranja, einem Teil Slawoniens unweit von Osijek. Die Region ist bekannt für seine fischreichen Gewässer die den Menschen in dieser Gegend schon seit jeher als Nahrungsquelle dienten.

Der Fiš wird traditionsgemäß in einem Kessel über offenem Feuer zubereitet.

Als Hauptzutaten dienen Wasser, Zwiebeln, Flussfische wie Wels, Karpfen oder Hecht und natürlich süßes und scharfes Paprikapulver, das aus den getrockneten Paprikas stammt, für welche die Region bekannt ist. Verfeinert wird das Ganze mit verschiedenen Gewürzmischungen, sowie etwas Weißwein.

Ähnlich wie bei so einigen Gerichten Slawoniens, gibt es nicht DAS eine, sondern sehr viele ähnliche Rezepte. Schmecken tut es dennoch immer.

In Dalmatien kann man sich manchmal etwas schwer tun dieses Gericht auf der Speisekarte zu finden. In Slawonien muss man hingegen nicht lange suchen, besonders um Osijek und in der Baranja gibt es sehr viele Restaurants, die wahre Spezialisten in der Zubereitung dieses super leckeren Fischeintopfs sind.

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen. Bei Fragen könnt ihr mich wie immer gerne anschreiben.

Author

Hi, ich bin Aleks, der Gründer von A Secret Called Bosnia, dem ersten Blog ausschließlich über Bosnien und den Balkan. Du willst nach Bosnien oder auf den Balkan reisen? Dann bist du hier genau richtig ✓

Write A Comment